FMT Pictures - Die Bild- & Videoagentur

Biosphären-Obstbaumaktion 2018 – 3. Pflanzaktion von Obstbäumen

14.04.2018 14:11 - BGL

Nach dem Erfolg von 2015 und 2017, gab es auch heuer wieder für interessierte Bürger aus dem Berchtesgadener Land fünf Obstbäume samt Zubehör.

Der Trägerverein der Biosphärenregion Berchtesgadener Land e.V. mit dem Vorsitzendem Landrat Georg Grabner, unter Leitung von Herrn Dr. Peter Loreth ist eine Außenstelle der Regierung von Oberbayern und im Landratsamt Berchtesgadener Land angesiedelt. Ziele der Biosphären Region sind die Erhaltung des traditionellen Kulturlandschaftselements sowie Erhalt ökologisch höchst wertvoller Lebensräume durch Förderung traditioneller Landnutzungsformen, (wie Streuobstwiesen) und Unterstützung regionaler Produkte bzw. heimischer Betriebe (Schützen durch Nützen).

Die Biosphären-Obstbaumaktion wendet sich an Bürger aus dem Berchtesgadener Land, die daran interessiert sind im Außenbereich Obstbäume zu pflanzen und dadurch neue Streuobstwiesen anzulegen oder bereits vorhandene zu erweitern.

Im Zuge eines Aufrufs konnten sich die Bürger für 5 Obstbäume pro Person anmelden. Voraussetzungen waren sinnvolle Pflanzflächen im Außenbereich, die durch die untere Naturschutzbehörde und den Kreisfachberater für Garten und Landschaftsschutz geprüft wurden.

An 88 Teilnehmer wurden heuer 440 Obstbäume verteilt. Jeder Teilnehmer konnte aus 5 kostenlos zur Verfügung gestellten Hochstamm-Obstbäumen (Apfel, Birne, Zwetschge, Süßkirsche, Sauerkirsche oder Walnuss) wählen. Weiters gab es zusätzliches Material wie Holzpfähle, Verbissschutzmanschetten und Wühlmauskörbe. Bei der Abholung am heutigen Samstag von 10 bis 14 Uhr bekamen alle Teilnehmer noch fachliche Hinweise und einen kostenlosen Baumschnitt.

Jeder Teilnehmer muss die Pflanzung selbst durchführen. Auch die Pflege muss mit einer Zweckbindungsfrist von 5 Jahren gewährleistet sein. Stichprobenartig werden die neuen Obstbaumpflanzungen immer wieder kontrolliert. Eine weitere Förderung ist nicht möglich.

Mit den Bäumen, die diesmal aus einer Baumschule aus Nürnberg kommen und auch einige alte Sorten beinhalten, wird die Artenvielfalt in der Region gefördert und aktiv unter anderem auch das Überleben von Bienen, Insekten und Fledermäusen gesichert.

Gefördert wird das etwa 15.500 Euro teure Projekt zu 70% durch den Freistaat Bayern (LNPR-Förderung) und zu 30% durch den Trägerverein Biosphäreregion Berchtesgadener Land e.V. (entspricht ca. 4.700 Euro).

 

Bericht und Bilder: FMT-Pictures - UI

Alle Bilder im ZIP-Archiv herunterladen

  • Bild öffnen
  • Bild öffnen
  • Bild öffnen
  • Bild öffnen
  • Bild öffnen
  • Bild öffnen
  • Bild öffnen
  • Bild öffnen
  • Bild öffnen
  • Bild öffnen
  • Bild öffnen
  • Bild öffnen
  • Bild öffnen
  • Bild öffnen
  • Bild öffnen